Das Leistungssportfördersystem des NTV

 

Der Niedersächsische Tennisverband gehört zu den drei größten Landesverbänden im DTB. Das Sportkonzept des NTV wird kontinuierlich fortgeschrieben und angepasst.

Die Entwicklung der vergangenen Jahre im Leistungstennis hat gezeigt, dass der Einstieg in den Leistungssport (vor allem bei Mädchen) immer früher erfolgt. Gleichzeitig steigt die schulische Beanspruchung der Kinder und Jugendlichen kontinuierlich an. Auch das immer mehr an Bedeutung gewinnende Element der Ganztagsschule muss bei der Zukunftsplanung ins Kalkül gezogen werden.

Will man unter diesen Umständen den Anschluss an die internationale Tennisspitze halten, so muss sich der Verband auf allen Ebenen zu einer gezielten, intensiven und zeitgemäßen Förderung bekennen. Der NTV will dieser Anforderung in seinem Sportkonzept gerecht werden.

Der NTV kooperiert im Bereich der Spitzenjugend- und -Nachwuchsförderung sehr eng mit dem Deutschen Tennis Bund (DTB). Im Rahmen der Leistungssport- und der Stützpunktkonzeption richtet der DTB seine nationale Förderstrategie auf drei Bundestützpunkte aus. Eine weitere enge Zusammenarbeit besteht ebenso mit dem LandesSportBund Niedersachsen (LSB) und dem Olympiastützpunkt Niedersachsen in Hannover (OSP). Mit diesen Partnern werden die Rahmenbedingungen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) umgesetzt.

Ein Teilzeit-Engagement macht im Leistungs- und Spitzensport ab einem bestimmten Leistungsniveau keinen Sinn, weil es die Chancen auf sportliche Erfolge zunichte machen würde. Einen wichtigen Faktor für die zeitliche Entlastung der Nachwuchsathleten stellt in diesem Zusammenhang die Unterbringung in einem Internat, wie dem an der TennisBase Hannover dar. Daher bietet sich auf diesem Niveau der Wechsel vom dezentralen Training in den Regionen zum Landesleistungszentrum in Hannover an. 

Das komplette Leistungssportkonzept finden Sie hier